Die mags-Spielplatzunterhaltung

Über 200 Spiel- und Bolzplätze plus Spielgeräte auf 80 Schulhöfen, in 40 Kindergärten und mehr als 50 Kleingartenvereinen – die Spiellandschaft in Mönchengladbach ist riesig. Für alle gilt: Sicher und sauber müssen sie sein. Regelmäßig fahren Reinigungskolonnen der mags-Spielplatzunterhaltung die Spielplätze in unserer Stadt ab und haben besonders nach Wochenenden viel zu tun.

Das macht ein Spielplatzkontrolleur

Es klingt nach einem entspannten Job: Den ganzen Tag Schaukeln, Rutschen und Klettern. Doch dahinter steckt eine große Verantwortung. Denn schließlich geht es um die Sicherheit der Kinder in Mönchengladbach. Um Unfälle zu vermeiden, sind regelmäßige Prüf- und Wartungsarbeiten verpflichtend. Die Regeln, welches Gerät wann und wie kontrolliert werden muss, sind überall in Europa gleich.

In Mönchengladbach muss die mags-Spielplatzunterhaltung in der Summe mehr als 2.200 Geräte auf knapp 400 Plätzen mindestens vier Mal im Jahr überprüfen. Das geschieht nach einheitlichen Vorgaben, ähnlich wie beim TÜV.

Unabhängig vom Spielplatz-TÜV, der alle drei Monate stattfindet, wird jeder Spielplatz einmal pro Woche beäugt. So stellt die mags-Spielplatzunterhaltung sicher, dass auch unabhängig von Meldungen durch Bürger, Schäden schnell entdeckt und behoben werden können.

Die Werkstatt

Ob Wippe, Wackeltier oder Sitzkarussell – hier stehen sie frisch gestrichen und warten auf ihren Einsatz. Die Werkstätten auf der Brunnenstraße kann man auch als mags-Spielplatz-Zentrale bezeichnen. Hier arbeiten drei Kontrolleure, sechs Monteure und neun Handwerker – vom Schlosser bis zum Schreiner. Ihr Job: Sie machen den Check vor Ort, bauen Spielgeräte bei Bedarf ab, reparieren und lackieren, schweißen und schrauben in der Werkstatt.

Im Team mit den Kollegen der Grünunterhaltung sorgen sie dafür, dass Mönchengladbachs Kinder glücklich und gefahrlos in gepflegten Grünanlagen unter freiem Himmel toben können.